Bookish

Caro

22, Ruhrgebiet

Im Augenblick lese ich Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) von John Green.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Julia

20, Baden-Württemberg

Im Augenblick lese ich Dragonfly von Julia Golding.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Sabi

22, Bayern

Im Augenblick lese ich Traumsplitter von Tanja Heitmann.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Fyn

22, Köln

Im Augenblick lese ich Invisible von Paul Auster.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Rezension

Golden

Jessi Kirby

3 Sterne

Deutscher Titel: Dein eines, wildes, kostbares Leben
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2013
Verlag: Simon & Schuster
Seitenanzahl: 288
Preis: 12,40 € bei Amazon
ISBN 10: 1442452161
ISBN 13: 978-1442452169
ASIN: B008J4TDMA

Inhalt

Seventeen-year-old Parker Frost has never taken the road less traveled. Valedictorian and quintessential good girl, she’s about to graduate high school without ever having kissed her crush or broken the rules. So when fate drops a clue in her lap—one that might be the key to unraveling a town mystery—she decides to take a chance.

Julianna Farnetti and Shane Cruz are remembered as the golden couple of Summit Lakes High—perfect in every way, meant to be together forever. But Julianna’s journal tells a different story. These are the secrets that were swept away with her the night that Shane’s jeep plunged into an icy river, leaving behind a grieving town and no bodies to bury.

Reading Julianna’s journal gives Parker the courage to start to really live—and it also gives her reasons to question what really happened the night of the accident. Armed with clues from the past, Parker enlists the help of her best friend, Kat, and Trevor, her longtime crush, to track down some leads. The mystery ends up taking Parker places that she never could have imagined. And she soon finds that taking the road less traveled makes all the difference.

Meinung

Im Grunde dreht sich Golden vor allem um eine Frage:

Tell me, what is it you plan to do with your one and precious life?

Parker Frost ist die Vorzeigetochter schlechthin: Perfekte Noten, noch nie irgendwelche Regeln gebrochen und ein Stipendium zu einem spitzen College so gut wie in der Tasche. Sie denkt, sie sei kurz davor, ihren großen Traum zu erfüllen. Doch dann stößt sie zufällig auf das Tagebuch von  Julianna Farnetti stößt. Julianna ist zusammen mit ihrem damaligen Freund Shane Cruz in der ganzen Stadt bekannt. Leider nicht durch etwas positivem, da beide vor zehn Jahren in einem Fluss ums Leben gekommen sind. Beide galten als das Traumpärchen schlechthin und werden sozusagen von jedem verehrt. Als Parker allerdings das Tagebuch (verbotenerweise) liest, begreift sie, dass nicht alles so war, wie sie die letzten Jahre immer geglaubt hat. Sie setzt es sich nun zum Ziel, die Wahrheit herauszufinden und findet dabei Unterstützung in ihrer besten Freundin Kat und ihrem langjährigen Schwarm Trevor.

Das Buch verläuft sozusagen in zwei Handlungssträngen. Einmal geht es um Julianna, die wir durch ihre Tagebucheinträge kennen lernen und um Parker, die gerade dabei ist herauszufinden, wer sie wirklich sein möchte. Die Geschichte um Julianna ist hierbei zwar manchmal vorhersehbar, lässt aber trotzdem noch Raum für eigene Spekulationen offen. Ich war wirklich neugierig darauf zu erfahren, was nun wirklich vor zehn Jahren geschehen ist und habe das Buch somit auch ziemlich schnell durchgelesen.

Parkers Unsicherheit und ihren Willen, etwas zu tun, was ihr wichtig ist, konnte ich gut nachvollziehen. Ich denke, viele von uns waren schon einmal in diesem Alter, in dem man plötzlich dem Erwachsenwerden entgegenblickt und trotzdem noch nicht genau weiß, was man aus seinem Leben machen möchte. Parker jedoch sieht eine Chance, etwas zu verändern und ergreift sie. Sie macht im Laufe der Geschichte eine richtige Veränderung durch und ist am Ende eine ganz andere. Doch selbst wenn ich mich gerade durch ihre Unsicherheit gut mit ihr identifizieren konnte, bin ich nicht zu hundert Prozent mit ihr warm geworden. Ziemlich oft ist sie mir auf die Nerven gegangen, vor allem wenn es um das Thema Trevor geht. Seit Jahren bietet er ihr deutliche Gelegenheiten und gibt ihr Signale, doch Parker will sie entweder nicht wahrhaben oder ignoriert sie einfach. Meistens weiß sie auch einfach nicht was sie will, erst flirtet sie mit ihm, dann zeigt sie ihm wieder die kalte Schulter. Plötzlich ist sie auch noch eifersüchtig, er könnte etwas mit ihrer besten Freundin anfangen. Doch was sollte der Junge sonst noch machen, damit sie sich einen Arschtritt gibt? Die Romanze wurde auf jeden Fall unnötig verkompliziert, da ja mehr als deutlich war, dass beide ineinander verschossen sind und einer es einfach nur mal aussprechen muss. Überhaupt fand ich die Liebesgeschichte jetzt nicht so wichtig und von mir aus hätte sie auch ganz wegbleiben können.

Was ich mochte war die Beziehung zwischen Parker und Kat. Anfangs dachte ich bei Kat noch: Och ne, schon wieder so ne 0-8-15-beste-Freundin, aber ich mochte sie letztendlich ganz gerne. Auch wie beide mit der Situation umgehen, dass Parker bald wahrscheinlich wegziehen wird und Kat zurück bleibt, fand ich schön beschrieben. Ich hätte mir aber gewünscht, dass Kirby bei Kat noch etwas mehr in die Tiefe gegangen wäre und der Leser noch erfahren hätte, was sie eigentlich für Wünsche hat und von was sie träumt, was sie machen würde, wäre sie nicht so an ihr Zuhause gebunden.

Auch mit Julianna bin ich weniger zufrieden gewesen. Ich hätte mir so gerne mehr von ihr gewünscht, ihre Tagebucheinträge fand ich da fast zu wenig. Vielleicht hätte ich es besser gefunden, wenn man parallel zu Parkers Geschichte auch Juliannas Geschichte aus ihrer Sicht lesen könnte, also nicht unbedingt in Tagebuchform. Für mich war sie ein ziemlich interessanter Charakter und am Ende  bleiben da noch ein paar Fragen offen, die ich zu gerne noch beantwortet gehabt hätte. Im Grunde mag ich auch ihre Geschichte, auch wenn sie der von Parker stark ähnelt. Auch sie denkt, sie hat in Shane alles gefunden, was sie sich je erträumt hat, bis sie eines Tages einem anderen jungen Mann begegnet. Es zeigt irgendwie, wie das Leben manchmal so spielen und eine ganze Lebensplanung über den Haufen werfen kann.

Viele Leser fanden das Buch wahnsinnig emotional und rührend, doch diese Emotionen sind bei mir leider nicht so sehr angekommen. Ich fand es jetzt nicht übermäßig traurig, dazu hat mir einfach eine stärkere Bindung zu den Charakteren gefehlt. Aber das ist natürlich kein Grund, warum das Buch schlecht sein soll.

Fazit

Golden war für mich eine leichte Lektüre, die man schnell mal zwischendurch liest, wenn man gerade nichts anderes da hat. Vor allem geht es hier darum, herauszufinden, was man aus seinem Leben machen möchte und sich dafür auch einzusetzen. Die Charaktere gingen mir jetzt nicht übermäßig nahe und auch die Romanze lässt für meine Verhältnisse zu Wünschen übrig, wenn’s nach mir ginge hätte man sie weglassen können und sich eher auf die Freundschaft zwischen Parker und Kat fokusiert. Nichts desto trotz war es ein schönes Buch.

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben


Kommentare lesen

Bisher gibt es noch keine Kommentare zu diesem Beitrag.
Schreibe doch den Ersten :)