Bookish

Caro

22, Ruhrgebiet

Im Augenblick lese ich Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) von John Green.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Julia

20, Baden-Württemberg

Im Augenblick lese ich Dragonfly von Julia Golding.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Sabi

22, Bayern

Im Augenblick lese ich Traumsplitter von Tanja Heitmann.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Fyn

22, Köln

Im Augenblick lese ich Invisible von Paul Auster.

Rezensionen lesen Mehr erfahren

Neugikeit

Seelen – Buch VS. Film

News

Seelen von Stephenie Meyer ist ein Buch, das ganz weit oben auf meiner Favoritenliste steht und dementsprechend war ich total ängstlich, wie die Verfilmung wohl sein wird. Irgendwie befürchtete ich einen Film alla Twilight, nur weil es die gleiche Autorin ist. Was mich dann erwartet hat, lest ihr hier. Allerdings würde ich euch empfehlen, davor das Buch zu lesen, es ist wirklich wunderbar und viel, viel besser wie Twilight.

Die Geschichte

Ich war absolut zufrieden, wie sie die Handlung dargestellt haben und bin so erleichtert deswegen. Es wurden wirklich nur die wichtigsten Szenen herausgepickt und nicht unnötig viel Zeit an unwichtigen Elementen verschwendet. Das Buch ist mit ca. 900 Seiten ja keine leichte Lektüre und das alles in nur einen Film hineinzupacken ist eine richtige Herausforderung. Alleine die Einführung ist im Buch extrem lange und da dauert es eine Zeit lang, bis Wanda/Melanie endlich zu den Höhlen kommen. Hier werden anfangs einige Szenen mit der Sucherin gezeigt und es geht nach einigen Minuten auch schon richtig los. Auch erlebt Wanda einige Flashbacks von Melanie mit Jared und Jamie.

Klar wurden viel weggelassen und auch einige Kleinigkeiten hinzugedichtet, allerdings finde ich schon, dass sie sich ziemlich ans Buch gehalten haben. Was mich aber etwas gestört hat, ist, dass hier dieses Liebesdreieck (oder auch Viereck) zwischen Mel/Wanda, Ian und Jared etwas mehr im Fokus war. Im Buch geht es zwar auch um Liebe, aber auch darum, was eine Person überhaupt liebenswert macht, ob es wirklich nur das Aussehen ist oder auch das, was in einem drin ist und die Frage, wer man eigentlich ist. Das wird hier sehr vernachlässigt. Außerdem hat man nicht wirklich ein Zeitgefühl im Film, man weiß nicht, wie viele Tage vergangen sind und die Entwicklung vieler Charaktere, die Wanda zuerst töten wollten und plötzlich ganz lieb zu ihr sind, ging mir auch zu schnell.

Die ganze Location war so ziemlich so, wie ich sie mir beim Lesen vorgestellt habe. Die Wüstenlandschaft, die Höhle, das Getreidefeld darin und die Spiegeldecke, das alles fand ich sehr gut umgesetzt. Auch finde ich das Ende perfekt, nicht ganz so wie im Buch, aber doch sehr ähnlich.

Die Charaktere

Anfangs war ich wirklich enttäuscht von der Optik der Schauspieler,  besonders von Ian. Ian ist mein absoluter Lieblingscharakter im Buch und als ich dann seinen Schauspieler Jake Abel sah, war ich erstmal entsetzt. Wo sind seine schwarzen Haare? Wo sind seine blauen Augen? Wer ist dieser Milchbubi? Doch letztendlich fand ich ihn dann doch nicht so übel. Wie oben aber schon erwähnt fehlte mir hier auch etwas seine Entwicklung von böse zu gut und wenn ich so drüber nachdenke bekommt man auch wenig von seinen Gedankengängen oder Ansichten mit.

Jared wurde in meinen Augen mit Max Irons perfekt besetzt. Dieser Kerl ist einfach zum Anbeißen und sieht meinem Fantasie-Jared eigentlich ziemlich ähnlich.
Auch wenn ich mir Wanda/Mel nicht so schmächtig vorgestellt habe, fand ich sich auch mit Saoirse Ronan letztendlich ziemlich gut getroffen. Ich mochte den Film In meinem Himmel ja schon sehr und war etwas zuversichtlicher, dass sie Wanda/Mel gut verkörpern wird. Allerdings ging mir die Stimme von Mel’s Gedanken manchmal etwas auf die Nerven, ich kann jetzt aber nicht sagen, ob das an der Synchro lag.

Im Allgemeinen finde ich, dass die Charkatere etwas oberflächlicher wie im Buch gestaltet wurden und ich wüsste nicht, ob ich sie genauso lieben würde, wenn ich das Buch nicht gelesen hätte. Auch sind die Dialoge nicht so gut wie im Buch. Bei einigen war es mir fraghaft, warum sie nicht einfach eins zu eins aus dem Buch übernommen wurden.

Ziemlich viele Charaktere aus dem Buch wurden auch weggelassen, bzw. wurde nicht näher auf sie eingegangen. Mir fehlte etwas diese „Widerstandsgruppe“, die zu Wanda hielt, egal was die anderen darüber sagten. Allerdings hätte der Film dann doch zu viele Charaktere gehabt und das wäre dann auch wieder zu viel gewesen. Zumindest wurden die bedeutendsten Charaktere aus dem Buch verwendet.

Fazit

Viele Liebhaber des Buches werden den Film hassen. Ich persönlich finde aber, dass er relativ gut umgesetzt wurde. Die wichtigsten charaktere sind dabei und auch die wichtigsten Ereignisse wurden eingebaut. Mttlerweile lerne ich einfach, den Film nicht andauernd mit dem Buch zu vergleichen und ihn einfach nur zu genießen. Filme werden einfach nie die Bücher übertreffen können.

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben


Kommentare lesen

Sarah 20. November 2013 Antworten

Ich habe schon nach der ersten halben Stunde des Films kein Bock mehr gehabt. Das Buch welches ich voher gelesen hatte fand ich um längen Besser. Schon am anfang des Films hat man einen großen unterschied gemerkt. Es ist wieder ein mal schade das sie so stark vom Buch abgewichen sind. Auch schon bei Twilight fand ich die Bücher besser wie die Filme.

Den Film zu schauen hat sich also meiner meinung nach nicht gelohnt und würde den auch niemandem weiter emphelen. *Lieber das Buch*

lukas 31. August 2013 Antworten

Buch ist wirklich viel besser , wer das Buch gelesen hat und begeistert war würde den Film eher nicht mögen –
es fehlt einfach zu viel und wurde zu sehr verändert , die Handlungen im Film stimmen zu 50% mit dem Buch überein.
meiner Meinung nach fehlt das beste .
der Film ist gut gemacht nur die Umsetzung von Buch zu Film was ja die große Werbung war – Das Buch zum Film …
ist schlecht wenn mann sowas schreibt und wirklich so vieles schöne Dinge verändert und weglässt …
kann nur sagen der Film ist nicht halb so gut wie das Buch , Leider pure Enttäuschung von diesen Film .
dieser Film wäre Weltklasse wenn man ihn eins zu eins gedreht hätte – er wäre mit SICHERHEIT besser als Twilight .
-bin ich mir sicher , sehr sicher kann nur hoffen das es nochmal neu verfilmt wird , von ein bekannten Produzent
zum Beispiel -James Cameron oder ,Steven Spielberg – ich wünsche es mir so sehr, wer das Buch verfilmt eins zu eins verfilmt kann nur episch und perfekt werden .
aus diesen Film ist noch so viel heraus zu holen

    Julia 20. November 2013 Antworten

    Wenn Regisseure die Bücher immer eins zu eins verfilmen würden, ginge der Film 5 Stunden oder so. Besonders bei einem so dicken Buch wie „Seelen“. Und ich finde schon, dass die wichtigsten Dinge mit eingebaut wurden und so sehr ich auch das Buch liebe, so muss ich auch zugeben, dass der Film doch etwas langgezogen wäre, würde man wirklich alles miteinbauen. Aber naja, jeder hat ne andere Meinung und ich finde schon, dass er um Welten besser ist wie Twilight :) Und ich hoffe nicht auf eine Neuverfilmung, da lese ich lieber noch ein paar mal das Buch, denn die perfekte Buchverfilmung, die jeder Leser mögen wird, wird keiner schaffen.

Amelie 17. Juni 2013 Antworten

Ich habe das Buch nicht gelesen, aber ich fand den Film sehr Twilight-lastig. Es fing einfach schon mit den Kontaktlinsen an. Anscheinend hat Stephenie Meyer ein Faible für bunte Augen, wieso auch immer. Ich hatte während dem kompletten Film immer wieder Szenen übersprungen zu haben. Mir ging alles zu schnell, es war alles für mich zumindest sehr oberflächlich dargestellt.
Trotzdem, und da gebe ich dir recht, ist die Location, vor allem das Getreidefeld mit der Spiegelkuppel verdammt toll anzusehen. Ich finde auch, dass die Schauspielerin von Mel sehr gut gewählt ist. Die männlichen Charaktere finde ich alle zu „süß“, um sie ernst zu nehmen.
So viel zu meiner Meinung. ;)

    Amelie 17. Juni 2013 Antworten

    *immer wieder das Gefühl, Szenen übersprungen zu haben // Sorry. :D

    Julia 3. Juli 2013 Antworten

    Naja, die Augen waren hier schon wichtig, damit man die Außerirdischen von den Menschen unterscheiden kann und klar, man hätte auch ein anderes Merkmal, als die Augenfarbe, verwenden können, aber so schlimm finde ich es auch nicht :D
    Das mit den Szenen kann ich jetzt nicht so sagen, vielleicht erscheint einem das eher, wenn man das Buch nicht gelesen hat. Und dass alles sehr oberflächlich dargestellt wurde fand ich auch, da hätten sie schon noch etwas tiefer drauf eingehen können. Auch die Dialoge sind nicht gerade tiefgründig und eher oberflächlich gehalten, was im Buch ganz anders ist, das finde ich schon schade.
    Trotzdem finde ich es besser wie Twilight, hehe :D